Media

Axel-Springer-Verlag

Umfassende Nachfolgeregelung

Friede Springer schenkt dem Vorstandsvorsitzenden von Axel Springer (WELT, „Bild“), Mathias Döpfner, einen großen Teil ihrer Anteile an dem Medienkonzern. Im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur haben die beiden diesen Schritt erläutert und erklärt, was noch kommen wird.

Türkei

Deniz Yücel zu zwei Jahren und neun Monaten Haft verurteilt

Das Urteil des türkischen Gerichts gegen den Reporter ergeht wegen angeblicher Propaganda für die verbotene kurdische Arbeiterpartei PKK. Vom Vorwurf der Volksverhetzung und der Propaganda für die Gülen-Bewegung ist er in Abwesenheit freigesprochen worden.

IVW

Corona-Interesse nimmt ab: News-Angebote leiden

Die großen Online-Nachrichtenmarken konnten ihr Traffic-Niveau im Mai nicht halten. Zum einen schrumpft das Interesse an Corona-Berichten, zum anderen hatte Googles Algorithmus-Update einen Einfluss.

Shortnews

O, The Oprah Magazine

Ende des Jahres stirbt die Print-Ausgabe

"O", das Magazin von Oprah Winfrey stellt Ende des Jahres die Print-Ausgabe ein. Winfrey (66) ist die bestbezahlte Moderatorin im US-Fernsehen. Ihr gehört ein Medienimperium. "O, The Oprah Magazine" wird zukünftig ausschließlich digital Lebenshilfe, Einkaufstipps und alle Art von Aufmunterung verbreiten. "O" erscheint seit zwanzig Jahren. Auflage: 2,2 Millionen. Doch trotz Erfolg soll Schluss sein. "O" erscheint im Verlagsimperium Hearst Corporation, die auch "Good Housekeeping" und "Cosmopolitan" herausbringen. Von Januar 2021 soll "O digitalzentriert" werden.

Apple

Gericht: Keine 13 Euro Milliarden Steuern

Apple hat im Streit um die Steuernachzahlung von 13 Milliarden Euro in Irland einen Sieg vor dem EU-Gericht errungen. Die Richter in Luxemburg erklärten die Nachforderung der EU-Kommission aus dem Jahr 2016 für nichtig. Die Kommission habe nicht nachweisen können, dass die Steuervereinbarungen von Apple in Irland aus den Jahren 1991 und 2007 eine verbotene staatliche Beihilfe darstellt. Das Urteil ist wohl nicht der Schlusspunkt: Es gilt als wahrscheinlich, dass der Streit in nächster Instanz vor dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) weitergeht. Die Kommission hat zwei Monate Zeit, Berufung einzulegen.

USA

Stellenaufbau hat begonnen

Nach der Entlassungswelle in US-Firmen im Zuge der Corona-Krise kommt der Stellenaufbau wieder in Gang. Unter dem Strich wurden im Juni 2,36 Millionen Jobs geschaffen. Von Reuters befragte Experten hatten mit 3,0 Millionen gerechnet. Zugleich wurden die Zahlen für Mai revidiert: Demnach wurden damals bereits 3,06 Millionen Jobs aufgebaut. Zunächst war von einem Abbau von 2,76 Millionen Arbeitsplätzen die Rede. Die Zahlen gelten als ein gutes Vorzeichen für den anstehenden Arbeitsmarktbericht der Regierung.

Rundfunkbeitrag

Beschlossen: Knapp ein Euro mehr

Die Ministerpräsidenten haben den Staatsvertrag für die Erhöhung des Rundfunkbeitrags von 17,50 Euro auf 18,36 Euro unterschrieben. Damit machten sie den Weg frei für die noch nötigen Abstimmungen in allen Länderparlamenten zu einer Erhöhung. Der Rundfunkbeitrag würde damit seit 2009 erstmals wieder steigen. Die Höhe kann nur verändert werden, wenn alle Länderchefs und alle Länderparlamente einstimmig zustimmen. Das Ganze könnte dann zum Januar 2021 in Kraft treten. Der Landtag von Sachsen-Anhalt gilt allerdings als Wackelkandidat. Dort gibt es Gegenwind von den Fraktionen von CDU, Linke und AfD.

Huawei

Washington erlaubt US-Firmen Kooperation bei 5G

Die USA ändern ihre Vorschriften für amerikanische Unternehmen zum Umgang mit dem chinesischen Netzwerkausrüster Huawei. Mit der Angelegenheit vertraute Personen hatten bestätigt, die Vorschriften würden angepasst, damit US-Firmen mit den Asiaten bei der Ausarbeitung von Standards für 5G-Netzwerke kooperieren dürften. Das Handelsministerium und andere Behörden hätten das veränderte Regelwerk bereits unterzeichnet. Präsident Donald Trump hatte Mitte Mai faktisch für ein weiteres Jahr Geschäfte mit den chinesischen Netzwerkausrüstern Huawei und ZTE untersagt.