Hydroxychloroquin

Trumps Malaria-Medikament: US-Behörde widerruft Genehmigung

Die FDA hat ihre Ausnahmegenehmigung für Hydroxychloroquin widerrufen

.uspg
US PRESS GROUP

US-Präsident Donald Trump hat im Kampf gegen das Coronavirus wochenlang für das Malaria-Medikament Hydroxychloroquin geworben. Doch jetzt hat die zuständige Behörde ihren Daumen gesenkt: Jetzt widerrief die Lebensmittel- und Arzneimittelbehörde (FDA) ihre Ausnahmegenehmigung für das Medikament zur Behandlung von Covid-19-Erkrankungen.

Es sei angesichts der bisherigen wissenschaftlichen Erkenntnisse «unwahrscheinlich», dass Hydroxychloroquin bei der Behandlung der Lungenerkrankung wirksam sei, erklärte die FDA. Zudem habe der Einsatz des Medikaments «ernsthafte» Nebenwirkungen, darunter Herzprobleme, weswegen die Ausnahmegenehmigung widerrufen werde, hieß es. Mehrere Studien hatten zuvor die Nebenwirkungen dokumentiert, jedoch keine signifikanten Hinweise auf eine Wirksamkeit des Medikaments gefunden. Die Daten zeigten, dass die Sterblichkeitsrate und die Länge von Krankenhausaufenthalten beim Einsatz von Hydroxychloroquin nicht zurückgegangen seien, erklärte die FDA.

Trump hatte vor allem im März und im April intensiv für Hydroxychloroquin als wichtiges Mittel im Kampf gegen das Coronavirus geworben, es einmal sogar als «Geschenk Gottes» bezeichnet. Es könne einer der größten Durchbrüche der Medizingeschichte werden, schwärmte er. Trump hatte das Medikament nach Angaben seines Arztes im Mai auch selbst zwei Wochen lang als Coronavirus-Prophylaxe eingenommen - obwohl es keine schlüssigen Beweise für eine solche Wirksamkeit gibt. «Ich denke, es gibt einem ein zusätzliches Maß an Sicherheit», sagte Trump Ende Mai zur Begründung. Hydroxychloroquin sei ein erprobtes und seit Langem zugelassenes Medikament, erklärte er.

Die reguläre Zulassung des Medikaments für Malaria und zur Behandlung bestimmter Autoimmunkrankheiten ist vom Widerruf der Ausnahmegenehmigung für Covid-Behandlungen nicht betroffen.

Es gibt bislang keine Impfung oder Prophylaxe gegen das Coronavirus Sars-CoV-2 und keine nachweislich effektive Behandlung von Covid-19. Das ursprünglich für Ebola entwickelte Medikament Remdesivir hat in einer größeren Studie zumindest die durchschnittliche Krankheitsdauer verringert. Das Medikament hat daher eine Ausnahmegenehmigung zur Behandlung von Covid-19 in Krankenhäusern in den USA erhalten.

In den USA gibt es nach Daten der Universität Johns Hopkins inzwischen 2,1 Millionen bekannte Coronavirus-Infektionen und mehr als 115.000 Todesfälle. Die Fallzahlen stiegen in vielen Bundesstaaten zuletzt wieder deutlich an. Trump wirbt trotzdem immer wieder für eine Wiederöffnung der Wirtschaft und eine Rückkehr zur Normalität.

mehr erfahren

Die Dollar-Stärke steht vor dem Ende

Seit 2011 ist der Dollar im Vergleich zu den meisten anderen großen Währungen weltweit stetig gestiegen. Dieser Trend neigt sich dem Ende zu. Experte sind sich sicher: Sobald sich die Erholung der Weltwirtschaft als nachhaltig erweist, steht dem US-Dollar ein mehrjähriger Abwärtstrend bevor. Und: Der Dollar auf dem aktuellen Niveau ist überbewertet.

Zehntausende Kunden bedienen ihre Kredite nicht

Die Corona-Krise führt bei Kunden der Deutschen Bank zu Zahlungsschwierigkeiten. Laut Vorstandsvorsitzendem Karl von Rohr hat die Bank 70.000 Stundungsanträge erhalten.

Presseverband stellt Strafanzeige gegen Brasiliens Präsidenten

Jair Bolsonaro habe das Leben und die Gesundheit anderer gefährdet, lautet der Vorwurf. Der Präsident hatte am Dienstag vor Reportern seine Mund-Nasen-Maske abgenommen.

Mallorca führt strenge Maskenpflicht ein

Nach Katalonien wollen auch die bei deutschen Touristen sehr beliebten Baleareninseln wegen Corona eine äußerst strenge Maskenpflicht einführen.