Larry Hogan

Republikanischer Gouverneur rechnet mit Trump ab

Das Krisenmanagement von US-Präsident Donald Trump in der Corona-Pandemie gerät auch in seiner Republikanischen Partei in die Kritik

.uspg
US PRESS GROUP

Larry Hogan ist Republikaner. Dennoch greift der Gouverneur des Bundesstaates Maryland US-Präsident Donald Trump scharf wegen dessen Krisenmanagement in der Pandemie an – und das ausgerechnet in einer der Zeitungen, die von Trump am schärfsten attackiert wird.

Das Krisenmanagement von US-Präsident Donald Trump in der Corona-Pandemie gerät auch in seiner Republikanischen Partei in die Kritik. Der Gouverneur des Bundesstaats Maryland, Larry Hogan, warf Trump in einem Gastbeitrag in der „Washington Post“ am Donnerstag vor, nicht schnell genug auf die Bedrohung reagiert zu haben.

„So viele landesweite Maßnahmen hätten in diesen frühen Tagen ergriffen werden können, wurden es aber nicht“, schrieb Logan. „Statt seinen eigenen Gesundheitsexperten zuzuhören, redete und twitterte der Präsident wie ein Mann, dem es mehr um die Ankurbelung des Aktienmarktes oder seine Wiederwahlpläne ging.“

Hogan beschreibt, wie er für neun Millionen US-Dollar 500.000 Testkits in Südkorea bestellte, weil er vom Staat nicht ausreichend versorgt werde. „Wir lassen uns von Washington nicht abhalten, Marylandern zu helfen“, schreibt er.

Hogan ist auch Vorsitzender der Nationalen Vereinigung der Gouverneure der 50 US-Bundesstaaten. Hogan kritisierte, Trump habe im März fälschlicherweise behauptet, jeder, der einen Test brauche, könne einen bekommen. Zur selben Zeit hätten Gouverneure um Hilfe beim Testen gebeten.

Im April habe Trump dann die Verantwortung für Tests an die Gouverneure abgeschoben. „Es war hoffnungslos, auf ihn zu warten“, schrieb Logan. „Den Gouverneuren wurde gesagt, dass wir auf uns allein gestellt seien.“

Die Sprecherin des Weißen Hauses, Kayleigh McEnany, nannte Hogans Aussagen am Donnerstag „bemerkenswert“. Sie sagte, der Gouverneur habe Trump noch im April für Fortschritte beim Testen gedankt. Trumps Reaktion auf das Coronavirus sei „historisch“ gewesen.

Die USA verzeichneten nach Statistiken der Johns-Hopkins-Universität (JHU) immer noch Rekordzuwächse bei Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Am Vortag war die Zahl mit mehr als 77.500 auf einen neuen Höchststand gestiegen.

Seit Beginn der Pandemie wurden in den USA nach JHU-Angaben mehr als 3,6 Millionen Menschen mit dem Virus infiziert. Knapp 139.000 Menschen kamen infolge einer Covid-19-Erkrankung ums Leben.

mehr erfahren

Die düstere Handelsbilanz von Donald Trump

Mit seinen Handelsattacken hat Trump der US-Wirtschaft großen Schaden zugefügt. Selbst wenn er abgewählt wird, ist keine schnelle Wende zu erwarten.

Douglas Macgregor soll US-Botschafter in Berlin werden

Der ehemalige Heeresoffizier soll US-Botschafter in Deutschland werden. Douglas Macgregor arbeitet auch als Experte für Donald Trumps Lieblingssender Fox News.

Die Dollar-Stärke steht vor dem Ende

Seit 2011 ist der Dollar im Vergleich zu den meisten anderen großen Währungen weltweit stetig gestiegen. Dieser Trend neigt sich dem Ende zu. Experte sind sich sicher: Sobald sich die Erholung der Weltwirtschaft als nachhaltig erweist, steht dem US-Dollar ein mehrjähriger Abwärtstrend bevor. Und: Der Dollar auf dem aktuellen Niveau ist überbewertet.

Deutsche USA-Studenten bitten Bundesregierung um Hilfe

Wegen der drohenden Ausweisung ausländischer Studierender aus den USA bitten deutsche Studenten die Bundesregierung um Unterstützung.