Champions league

Leipzig - Madrid 2:1 - Adams schießt Leipzig ins Halbfinale

Leipziger Jubel nach dem 2:1-Siegtreffer von Adams

.epg
EUROPEAN PRESS GROUP

Ein abgefälschter Schuss von Adams hat Leipzig gegen Atletico Madrid das Halbfinale der Champions League beschert. Nach einer ausgeglichenen ersten Halbzeit mussten die Sachsen Mitte der zweiten Hälfte den Ausgleich hinnehmen. Adams' 2:1 besiegelte das Madrider Schicksal.

Leipzigs Trainer Julian Nagelsmann wirbelte seine Startelf im Vergleich zum 2:1 im letzten Bundesliga-Spiel Ende Juni in Augsburg durcheinander. Im Tor stand für Mvogo wieder Gulacsi. Außerdem starteten Klostermann, Laimer, Sabitzer, Kampl, Nkunku und Poulsen für Konaté, Mukiele, Adams, Haidara, Forsberg (alle Bank) und Werner, der zum FC Chelsea gewechselt ist.

Atletico-Coach Diego Simeone änderte seine erste Elf nach dem 1:1 im letzten La-Liga-Spiel gegen Real Sociedad auf vier Positonen: Gimenez, Saul Niguez, Carrasco und Llorente begannen für Felipe, Thomas, Vitolo und Morata. Angel Correa und Sime Vrsaljko (Corona-Infektion) standen nicht zur Verfügung.

Leipzig startete selbstbewusst, spritzig und mit Drang nach vorne ins erste Champions-League-Viertelfinale der Vereinsgeschichte. Bereits nach vier Minuten hatte Halstenberg die große Möglichkeit zur Führung. Doch rechts im Strafraum schloss der Abwehrspieler zu überhastet ab und setzte den Ball über das Gehäuse. Madrid kam mit laufender Spieldauer besser in die Partie und war zunächst vor allem nach Freistoßflanken gefährlich - Gulacsi ließ sich aber von einem Savic-Kopfball nicht überlisten (10.).

Deutlich mehr musste sich der Ungar gegen einen Abschluss von Carrasco strecken, parierte aber stark (13.). Kurz danach war der Torwart wieder im Mittelpunkt: Nach einem Eckball traf Gulacsi Saul Niguez ganz leicht am Fuß. Der Spanier strauchelte und forderte Elfmeter - nach VAR-Überprüfung gab es diesen allerdings nicht (14.).

In der Folge entwickelte sich zwar ein intensives, aber auch chancenarmes Spiel. Bei Leipzig fehlte im letzten Drittel immer wieder die Genauigkeit. Selbst nach dem schönsten Spielzug schaffte es Laimer nicht, aus wenigen Metern aufs Tor zu köpfen (41.). Kurz vor der Pause musste Oblak dann aber doch noch eingreifen - eine große Prüfung war der zu zentrale Kopfball von Upamecano jedoch nicht (45.+3).

Ähnlich wie im ersten Durchgang begann RB wieder sehr forsch und wurde diesmal belohnt: Nach toller Spielverlagerung flankte Sabitzer butterweich auf den Kopf von Olmo - 1:0 (50.). Mit der Führung im Rücken verteidigten die Sachsen weiterhin stark. Vor allem bei Upamecano war immer wieder Endstation - auch für Llorente, der kurz nach dem 1:0 durchgebrochen schien (53.). Immer wieder schaltete sich der Franzose auch in die Offensive ein, Distanzschüsse sind allerdings nicht seine Spezialdisziplin (57.).

Defensiv machte Upamecano alles richtig, auch dass er im Zweikampf mit Renan Lodi wegblieb. Der Brasilianer fiel trotzdem und sah wegen Schwalbe zu Recht die Gelbe Karte (61.). Wenig später zeigte Schiedsrichter Szymon Marciniak dann doch auf den Punkt. Klostermann hatte den eingewechselten Joao Felix von den Beinen geholt. Der Gefoulte trat an und verwandelte sicher zum 1:1 (70.).

Leipzig zeigte sich leicht geschockt und hatte Probleme im Spiel zu bleiben. Allerdings kam auch von Atletico nur wenig Gefahr. Ein überragender Pass von Sabitzer mit dem Rücken zum Tor auf Angelino leitete den Leipziger Lucky Punch ein: Angelino passte scharf in den Rücken der Abwehr, wo Adams angerauscht kam und abgefälscht zum 2:1-Siegtreffer einnetzte (88.).

mehr erfahren

Stimmen zum Spiel

Immer wenn die Bayern in ihrer Europapokalgeschichte die Partie eindeutig dominiert haben, haben sie das Endspiel verloren, gegen Porto 1987, gegen Aston Villa 1982, gegen United 1999, gegen Chelsea 2012. Wenn es dagegen eine ganz enge Partie war, dann haben die Bayern am Ende den Pokal in den Himmel gestemmt. Das Gesetz besteht weiter. Die Bayern sind die Sieger, und sie sind es, weil sie bei diesem Turnier letztlich das beste Team waren.

Manchester City - Olympique Lyon 1:3 - Franzosen fordert Bayern

Lyon hat die dicke Überraschung geschafft und ist durch ein 3:1 gegen Manchester City ins Habfinale der Champions League eingezogen. Die Franzosen spielten eine gute erste Hälfte, drohten nach der Pause aber den Vorsprung zu verspielen. Doch dann kam Joker Dembelé.

Internationale Pressestimmen zum 8:2 des FC Bayern München

Nach der Gala gegen den FC Barcelona haben die internationalen Medien Bayern München gefeiert und die Katalanen zerlegt.

FC Barcelona - Bayern München 2:8 - Barcelona abgeschlachtet

Der FC Bayern München hat das Halbfinale der Fußball-Champions League erreicht. Der deutsche Rekordmeister gewann am Freitagabend im Viertelfinale des Final-Turniers in Lissabon gegen den FC Barcelona nach einer beeindruckenden Vorstellung spektakulär mit 8:2 (4:1).