Wirecard

Ermittlungen wegen Geldwäscheverdacht

Die Staatsanwaltschaft München ermittelt nun auch wegen des Verdachts auf Geldwäsche. Die Ermittlungen richteten sich gegen Verantwortliche des Unternehmens und Unbekannt. Die Staatsanwaltschaft prüfe entsprechende Anzeigen aus dem laufenden und aus dem vergangenen Jahr. DWirecard lehnte eine Stellungnahme ab. In der Wirecard-Bilanz fehlen 1,9 Milliarden Euro. Als erster Dax-Konzern musste das Unternehmen Insolvenz anmelden. Der frühere Wirecard-Chef Markus Braun hatte sich der Justiz gestellt und wurde festgenommen, kam aber gegen Kaution wieder frei.