Aussenhandel

Deutscher Export bricht um mehr als 30 Prozent ein

Made in Germany ist nicht mehr gefragt: Die Exporte brachen massiv ein. Die Aussichten bleiben getrübt

.gpg
GERMAN PRESS GROUP

Die deutschen Exporte sind wegen der Corona-Rezession bei vielen wichtigen Handelspartnern so drastisch eingebrochen wie noch nie. Der Wert der Warenausfuhren sank gegenüber dem Vorjahresmonat um 31,1 Prozent auf 75,7 Milliarden Euro, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitteilte.

Zum Vormonat sanken die Ausfuhren im April um 24 Prozent . Dies sei der „größte Rückgang seit Beginn der Zeitreihe im August 1990“. Von Reuters befragte Ökonomen hatten nur mit einem Minus von 15,6 Prozent gerechnet.

Auch die Importe brachen in Rekordtempo ein: Sie sanken um 16,5 Prozent zum Vormonat und damit zum dritten Mal in Folge.

Hoffnungen auf eine grundlegende Trendwende gibt es derzeit nicht: Die Industrieaufträge aus dem Ausland brachen im April um 28,1 Prozent ein, da sich wichtige Abnehmerländer wie die USA wegen der Coronakrise in einer Rezession befinden und damit weniger Waren „Made in Germany“ nachfragen.

Nach Einschätzung des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) war dies aber „nur der Aufgalopp für noch stärkere Einschnitte in der deutschen Exportbilanz“. Der DIHK rechnet mit einem Rückgang der Exporte im Gesamtjahr um mindestens 15 Prozent. Der Außenhandelsverband BGA erwartet zweistellige Rückgänge in den kommenden Monaten.

Nach Einschätzung der Welthandelsorganisation (WTO) könnte der Welthandel in diesem Jahr um 13 bis 32 Prozent zurückgehen, je nach Verlauf der Corona-Pandemie. Schon 2019 hatte der Welthandel mit Waren, belastet von internationalen Handelskonflikten und der Abkühlung der globalen Konjunktur, stagniert.

mehr erfahren

Die Dollar-Stärke steht vor dem Ende

Seit 2011 ist der Dollar im Vergleich zu den meisten anderen großen Währungen weltweit stetig gestiegen. Dieser Trend neigt sich dem Ende zu. Experte sind sich sicher: Sobald sich die Erholung der Weltwirtschaft als nachhaltig erweist, steht dem US-Dollar ein mehrjähriger Abwärtstrend bevor. Und: Der Dollar auf dem aktuellen Niveau ist überbewertet.

Zehntausende Kunden bedienen ihre Kredite nicht

Die Corona-Krise führt bei Kunden der Deutschen Bank zu Zahlungsschwierigkeiten. Laut Vorstandsvorsitzendem Karl von Rohr hat die Bank 70.000 Stundungsanträge erhalten.

Presseverband stellt Strafanzeige gegen Brasiliens Präsidenten

Jair Bolsonaro habe das Leben und die Gesundheit anderer gefährdet, lautet der Vorwurf. Der Präsident hatte am Dienstag vor Reportern seine Mund-Nasen-Maske abgenommen.

Mallorca führt strenge Maskenpflicht ein

Nach Katalonien wollen auch die bei deutschen Touristen sehr beliebten Baleareninseln wegen Corona eine äußerst strenge Maskenpflicht einführen.