Alexej Nawalny

Charité-Ärzte sehen Anzeichen für Vergiftung

Klinische Befunde weisen laut der Berliner Charité auf eine Vergiftung des Kremlkritikers Alexej Nawalny hin

.gpg
GERMAN PRESS GROUP

Klinische Befunde weisen laut der Berliner Charité auf eine Vergiftung des Kremlkritikers Alexej Nawalny hin. Die Befunde deuteten "auf eine Intoxikation durch eine Substanz aus der Wirkstoffgruppe der Cholinesterase-Hemmer" hin, wobei die konkrete Substanz bislang nicht bekannt sei, erklärte die Charité. Der bekannte Anti-Korruptions-Aktivist und scharfe Kritiker von Russlands Präsident Wladimir Putin wird seit dem Wochenende in der Berliner Klinik behandelt.

Nawalny befindet sich demnach auf einer Intensivstation und ist weiterhin im künstlichen Koma. Sein Gesundheitszustand sei ernst, es bestehe aber keine akute Lebensgefahr, hieß es weiter von der Charité. Entsprechend der Diagnose werde der Patient mit dem Gegenmittel Atropin behandelt. Der Ausgang der Erkrankung bleibe unsicher und Spätfolgen, insbesondere im Bereich des Nervensystems, könnten zum jetzigen Zeitpunkt nicht ausgeschlossen werden.

Angaben der Klinik zufolge sind die behandelnden Ärzte mit Nawalnys Ehefrau in engem Austausch. Im Einvernehmen mit seiner Ehefrau gehe die Charité davon aus, dass die öffentliche Mitteilung zum Gesundheitszustand in seinem Sinne sei.

Nawalny ist seit Jahren einer der bekanntesten Widersacher von Kremlchef Putin. Der Aktivist hat sich mit seinen Recherchen zu Korruption und Machtmissbrauch viele Feinde gemacht. Nawalny spricht dieses Thema so deutlich an wie kaum jemand sonst in Russland. Seit Donnerstag liegt er im Koma. Zunächst wurde er in einem Krankenhaus in Sibirien versorgt, am Wochenende aber in die Charité überstellt.

Noch immer sind die genauen Umstände des Falls unklar. Nawalny hatte bei einer Reise in Sibirien in einem Flugzeug unter Schmerzen das Bewusstsein verloren. Zudem wurde bekannt, dass er bei dem Aufenthalt in Sibirien von Sicherheitskräften beschattet worden sein soll. Nawalnys Umfeld geht davon aus, dass er durch einen Tee vergiftet wurde, den er kurz vor dem Abflug trank.

Bereits zuvor hatte die Bundesregierung angegeben, dass sie einen Giftanschlag auf Nawalny für möglich halte. Es handele sich um einen Patienten, "auf den mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit ein Giftanschlag verübt worden ist", sagte Regierungssprecher Steffen Seibert. Seibert begründete damit, dass sich das Bundeskriminalamt (BKA) um die Sicherheit Nawalnys kümmert, der in der Berliner Charité behandelt wird.

Nach den Worten russischer Ärzte sei der Kremlkritiker nicht vergiftet worden. "Wir haben sein Leben mit großer Mühe und Arbeit gerettet", sagte Chefarzt Alexander Murachowski auf einer Pressekonferenz in der sibirischen Stadt Omsk, wo Nawalny bis zu seiner Ausreise nach Deutschland behandelt wurde. "Wenn wir eine Art Gift gefunden hätten, das sich irgendwie bestätigt hätte, wäre es für uns viel einfacher gewesen.

Es wäre eine klare Diagnose, ein klarer Zustand und eine bekannte Behandlungsweise gewesen", fügte Anatoli Kalinitschenko, ein leitender Arzt des Krankenhauses, hinzu. Die behandelnden Ärzte wiesen zudem Vorwürfe zurück, die Ausreise Nawalnys auf Druck der Behörden verzögert zu haben.

mehr erfahren

Alexej Nawalny wird in Berliner Charité behandelt

Der schwer kranke russische Oppositionelle Alexej Nawalny ist am Samstag in die Berliner Charité eingeliefert worden. Ein von mehreren Polizei-Fahrzeugen begleiteter Rettungswagen brachte ihn am Vormittag vom Flughafen Tegel zu der Universitätsklinik, wo er nun behandelt wird.

Douglas Macgregor soll US-Botschafter in Berlin werden

Der ehemalige Heeresoffizier soll US-Botschafter in Deutschland werden. Douglas Macgregor arbeitet auch als Experte für Donald Trumps Lieblingssender Fox News.